Montag, 8. August 2016

Gedanken zum Schwangerschaftsstatus

Aktueller Schwangerschaftsstatus: Ich glaube, ich bin echt schwanger. Es ist mittlerweile ziemlich eindeutig, obwohl ich noch gar nicht wirklich dazu gebloggt habe, insofern kann man ja nicht ganz sicher sein. Wenn es keinen Text dazu gibt, ist die Erfahrung vielleicht gar nicht real, sondern doch nur imaginär. Dazu kommt, dass ich mittlerweile so lange schwanger bin, dass nicht mal mehr die Kinder daran glauben, dass da noch ein Baby rauskommt. Ich habe schließlich was von "in den Ferien" erzählt und dann war der erste Ferientag da und kein Baby kam. Spätestens da habe ich meine Glaubwürdigkeit bei ihnen vollends verloren. 

Ich denke/glaube allerdings, da kommt schon noch was. Drei Wochen hab ich, auch wenn es mir so vor kommt, als wäre ich schon 45 Wochen schwanger, immer noch und so warten wir hier tatsächlich zum vierten Mal auf ein Kind. Ein echtes Kind. Das ist eigentlich sehr schwierig zu begreifen. 
Die Kinder fragen, wie kommt das Bébi in deinen Bauch, ich sage, "nunja, das haben der Papa und ich da halt irgendwie reingebastelt, lasst uns die Details ein anderes Mal besprechen". 
Die Kinder sagen "wenn das Baby nicht bald rauskommt, dann müssen wir halt zu ihr rein" und fragen mich in der Folge, welchen Eingang ich für den praktikableren halten würde. 
Die Kinder sagen, sie freuen sich auf "ihre schöne Schwester", aber es wäre noch schöner, wenn wir noch fünf weitere Geschwisterchen "basteln" könnten, denn wenn wir sowieso einen Bus kaufen wollen/müssen, dann könnten wir ja auch gleich so einen großen nehmen, wie der, mit dem sie immer die Kindergartenausflüge machen, das wäre doch fein. 
Das AuPair fragt, ob das Baby nicht doch schon früher kommen könnte, es wäre doch jetzt soweit und sie würde so gern noch ein bisschen mit ihr spielen, es bestaunen. 
Die Kinder sagen, wie kann das denn sein, mit diesem Baby da in meinem Bauch? Das wäre doch ganz und gar eigenartig und wo käme das denn bitte raus und ob man es nicht vielleicht irgendwie rausdrücken könne?! 
Der Mann sagt, er habe keine Illusionen, was die Ankunft dieses Babys betrifft, plant seinen Urlaub ab ET+X. Er sei schließlich der erfahrene Geburtshelfer und kenne sich aus, ich müsse nur Vertrauen haben und das Irrsinnige ist, das habe ich sogar.
Die Oma sagt, sie würde so gern helfen, jetzt schon und auch danach und überhaupt wäre es doch schön, wenn wir einfach näher zusammen sein könnten und nicht alles immer so kompliziert wäre durch die Entfernung, aber wie schön doch der Name wäre. 
Der Opa sagt, "Na, da seid ihr bald zu sechst, wa? Biste schon uffjereecht?" und ich sage, "Nee, gar nicht, warum auch? Naja, vielleicht doch ein ganz kleines bisschen. Also wenn ich ehrlich bin, hab ich..." und dann breche ich ab, weil ich nicht gerne über meine Ängste rede. Das machen die anderen schon genug. Die Nachbarin zum Beispiel, die mir zu einem neuen Anschluss-AuPair nach Geburt raten will, was etwas misslingt, indem sie formuliert, dass ich das nie allein schaffen werde, NIE, und darüber sollte ich mir doch im Klaren sein. Und ich überlege, was wohl dieses Nichtschaffen bedeutet und wie das dann genau aussieht, damit ich das dann auch im richtigen Moment erkenne und vor allem, was man in einem solchen Fall tut. Ein neues AuPair, das wächst nämlich auch nicht einfach so auf dem Baum. Und schon gar keins, das vier Kinder wuppt (die Autokorrektur wollte hier "wippt" schreiben und auch das käme der Wahrheit nicht unnah.)
Der ungarische Opa fragt, wie es mir gehe und wann wir wieder nach Budapest kommen, er hätte solche Sehnsucht und ich denke, 'och Mensch, ich auch'. Was die ungarische Oma sagen würde weiß ich genau und ich habe gestern, als ich den zehnten Hochzeitstag mit dem Mann bei einem Besuch von STOMP gefeiert habe, ausführlich an sie denken müssen. Wie schön sie waren, die vielen gemeinsamen Theaterabende. Und dann kullerten da auch Tränen. Weil sie von der Schwangerschaft zu Weihnachten ("Mensch, ihr Verrückten!") noch erfuhr, das Kind aber nicht mehr erlebt. 

Und was sage ich? Ich sage, das ist meine anstrengendste Schwangerschaft und auch ganz sicher meine letzte (oder nicht? Ach doch, ganz sicher.) Aber es ist auch die schönste irgendwie, weil die Kinder sie so bewusst erleben und weil sie trotz aller körperlichen Beschwerden so richtig erscheint. Weil wir inzwischen ein Haus, ein Heim gefunden haben, in das wir im nächsten Jahr einziehen werden und weil sich die Sechs-Personen-Familie so goldig anfühlt. Schon jetzt. Mit der großen Tochter, unserem aktuellen AuPair, das uns mit, vor oder kurz nach der Geburt verlassen wird, weil sie nur für den Sommer kommen konnte, und die wir schmerzlichst vermissen werden. 
Auch weil sie uns vor Augen geführt hat, wie schön das sein kann, wenn man in der Erziehung alles richtig macht. Wenn man einen Menschen schafft, der ein gutes Herz hat, der in sich ruht, der offen für viele neue Dinge ist, der geduldig ist und neugierig auf die Welt. Ein Mensch, der immer gute Laune hat und wenn er keine gute Laune hat, das offen ansprechen kann und auf die eigenen Bedürfnisse Rücksicht nimmt und sie formuliert. Wenn es gelingt, einen solchen Menschen zu schaffen, dann hat man viel richtig gemacht, in der Erziehung oder im Leben ganz allgemein. 

Ich bin mir nicht sicher, ob uns das gelingen wird. Weder bei unseren ersten drei Kindern noch bei dem Baby in meinem Bauch. Aber wir müssen es einfach versuchen. Es ist so schön zu sehen, wenn das jemand anderes geschafft hat.

Kommentare:

  1. Du heute, ich morgen emotional. Das wird ne super Woche <3. Du kannst stolz auf Dich, auf Euch sein. Ihr habt die letzten Monate echt viel gerissen. lg alu

    AntwortenLöschen
  2. Du bist täglich dabei Deinen drei (noch) kleinen Menschen die besten Voraussetzungen zu liefern so zu werden, wie Du es Dir wünscht. Und das müßte klappen, denn bei Dir hat es ja auch geklappt Du wunderbarer Mensch <3

    AntwortenLöschen
  3. Na, dann wünsch ich schöne Sommerferien!
    ;-)
    Alles Gute für Euch, in jeder Hinsicht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist so wunderschön geschrieben. Ich heule ein bißchen. 💟

    AntwortenLöschen
  5. So schön geschrieben, da will man gleich wieder selber schwanger werden. Aber nur ganz kurz ... .

    AntwortenLöschen